Topro Rollatoren

Rollator - Was ist das?

Mobil sein bis ins hohe Alter, wer wünscht sich das nicht? Was aber, wenn es zunehmend Probleme bereitet, das Haus zu verlassen? Dann ist es gut zu wissen, dass es den Rollator, die Gehhilfe mit vier Rädern, gibt. Der Rollator wurde 1978 in Schweden von Aina Wifalk erfunden. Sie war aufgrund einer Kinderlähmung gehbehindert und entwickelte die "Krücke auf Rädern" für ihre eigene Mobilität. Seit Anfang der 1990-er Jahre ist dieses nützliche Hilfsmittel auch bei uns weit verbreitet. 

Wann wird ein Rollator benötigt ?

Im Prinzip ist ein Rollator immer dann eine Hilfe, wenn Schmerzen, mangelnde Muskelkraft und/oder die verringerte Belastbarkeit zu Einschränkungen führen. Aber auch nach Operationen wie Knie- und Hüftendoprothesen oder Wirbelsäulen-Operationen kann ein Rollator notwendig werden. Die häufigsten Gründe für die Nutzung eines Rollators sind:

Kraftminderung in den Beinen

  • Gleichgewichtsprobleme
  • Schwindel (Vertigo)
  • Schlaganfall (Apoplex)
  • Schädelhirntrauma (SHT)
  • Schüttellähmung (Morbus Parkinson)
  • Multiple Sklerose
  • "Schaufensterkrankheit" (Claudicatio intermittens)
  • Chronische Lungenkrankheiten (COPD)

Ein Rollator ermöglicht es, mobil zu bleiben, die Selbständigkeit zu erhalten, am sozialen Leben teilzunehmen und nach den eigenen Bedürfnissen zu leben. Mit dem Rollator können außerdem Einkäufe sicher nach Hause transportiert werden und durch die Sitzfläche am Rollator sind kurze Verschnaufpausen jederzeit möglich.