Fowler Lagerung bei Wellness Sessel

Fowler-Lagerung

nach George Ryerson Fowler (1848 - 1906), amerikanischer Chirurg
Synonym: Positionierung nach Fowler

Englisch: Fowler's position

1 Definition

Die Fowler-Lagerung ist eine Form der Patientenlagerung,

genauer gesagt der Oberkörperhochlagerung.

Der Oberkörper des liegenden Patienten wird hierzu um ca. 45-60 Grad aufgerichtet,

die Beine können angewinkelt oder auch gestreckt sein.

2 Variationen

  • Tiefe Fowler-Lagerung: Aufrichten des Oberkörpers um ca. 15-30 Grad
  • Semi-Fowler-Lagerung: Aufrichten des Oberkörpers um ca. 30-45 Grad
  • Hohe Fowler-Lagerung: Aufrichten des Oberkörpers um ca. 80-90 Grad
 

Tags: Eponym, Patientenlagerung

 

1.a Patientenlagerung

Als Patientenlagerung bezeichnet man die unterschiedlichen Körperpositionen,

in welche ein Patient gelagert werden kann.

Je nach Operation,

Intervention oder Intention sind unterschiedliche Lagerungen notwendig.

Die Patientenlagerung ist sowohl im Rahmen von diagnostischen oder therapeutischen

Maßnahmen als auch im Bereich der Krankenpflege von Bedeutung.

2 Lagerungen und Indikationen

  • Rückenlagerung (Rückenlage)
    • Laparotomie
    • (Hemi-)Thyreoidektomie
    • Operationen der Mamma
  • Bauchlagerung (Bauchlage)
  • Eingriffe an Rücken, Wirbelsäule und Os sacrum
  • ARDS, Beatmungsstörungen
  • Stabile Seitenlage
  • Seitenlagerung (Seitenlage)
  • Lagerung in Neutralstellung (LiN)
  • Operationen der Harnblase
  • Gynäkologische Operationen
  • Lebereingriffe
  • Zwerchfelleingriffe
  • Intubation
  • Pneumonie- und Aspirationsprophylaxe
  • Urologische Operationen
  • Gynäkologische Operationen
  • Proktologische Operationen, vor allem zwischen 3 und 9 Uhr in SSL (Analhinterwand)
  • Gravidität und postpartal
  • Dyspnoe
  • Abdominelle Schmerzen
  • Proktologische Operationen, vor allem bei ca. 12 Uhr in SSL (Analvorderwand)
  • Nachgeburtsphase
  • Halbsitzende Lagerung (Beach-Chair-Position)
  • Trendelenburg-Lagerung
  • Anti-Trendelenburg-Lagerung
  • Steinschnittlage
  • Fowler-Lagerung
  • Jackknife-Lagerung
  • Lagerung nach Fritsch

3 Ziele der Patientenlagerung

Eine optimale Lagerung schafft gute Zugangsmöglichkeiten für den jeweiligen Eingriff bzw.

die jeweilige Operation und gleichzeitig bestmögliche Beatmungsvoraussetzungen.

Durch die richtige Lagerung werden Druckschädigungen der aufliegenden Gewebe

und postoperative Gliederschmerzen durch eine unphysiologische Körperlage vermieden.

Weitere Ziele sind das Trockenliegen während des Eingriffs (v.a. bei Harninkontinenz, Schwitzen)

und Sicherheit für den narkotisierten Patienten durch eine effektive Sturzprophylaxe.

Im Bereich der Pflege verhindert die richtige Lagerung das Auftreten von Dekubitalulzera

oder Kontrakturen - vor allem bei längerer Bettlägerigkeit des Patienten.

4 Komplikationen

Aufgrund der Muskelrelaxation fehlen dem Patienten während einer Operation die Schutzreflexe,

der Muskeltonus ist vermindert oder nicht vorhanden.

Hieraus ergibt sich eine erhöhte Verletzungsgefahr,

insbesondere für Gelenkluxationen,

Nerven- und Plexusverletzungen sowie Druckgeschwüre.

5 Lagerungshilfen

Lagerungshilfen dienen der gezielten Reduzierung des Auflagedruckes und sind

innerhalb der Dekubitusprophylaxe unentbehrlich. Zu ihnen zählen u.a.:

  • Gele
    • Gelkissen
    • Gelmatten
  • Schaumstoffe
  • Schaumstoffkissen
  • Schaumstoffhalbmond
  • Schaumstoffmatratzen
  • Kopfschale
  • Beinschalen
  • Armstützen
  • andere gepolsterte Stützen
  • Frotteedeckenrollen
  • Wattebinden
  • Vakuummatratze
  • Wechseldruckmatratze
  • Schalen und Stützen
  • Polsterungen
  • Matratzen
 

Tags: Lagerung


Quelle: wikipedia.Fowler-Lagerung bearbeitet von wiss. Dir. F.Grebe